ÄGYPTEN: Sehenswürdigkeiten

Tal der Könige, Luxor

Infos, Fakten, Daten, Fotos und Tipps

Tal der Könige

Diese Sehenswürdigkeit wird zu den Top 20 Ägyptens gezählt und zählt damit natürlich auch zu den Plätzen in und um Luxor, die man gesehen haben muß.

Im Tal der Könige (auch als Bibân el-Molûk, Biban el-Muluk, Wadi el-Muluk bezeichnet) sind bis jetzt 63 Gräber und Gruben gefunden worden.

Foto: Gräbereingänge im Zentrum des Tals der Könige.

Ort, Lage und Anreise

Wo befindet sich das Tal der Könige

Das Tal der Könige liegt in Theben-West (West-Bank) am Rand der Wüste und von hohen Bergen umgeben. Nur ein Berg trennt das Tal der Könige vom nahen, südlich gelegenen Hatschepsut-Tempel.
Die geteerte Zufahrtstrasse führt die Besucher von Norden zum Visitor Center heran.

Visitor Center, Eingang zum Tal der Könige.

Parkplätze: ausreichend beim Visitor Center (Eingang) vorhanden.

Foto: Visitor Center, Eingang zum Tal der Könige.
Im Hintergrund der Berg Horn, der als höchste Erhebung dominant über dem Tal der Könige trohnt und stark an eine Pyramide erinnert.










Interaktive Landkarte und Satellitenbild:

Nachfolgend eine Karte mit dem Tal der Könige (roter Marker).
Info: Zoomen und Verschieben der GoogleMaps-Karte ist möglich.

(Karte powered by Google-Maps-Creator)


Besuch

Info

Tal der Könige kostenpflichtiger Eintritt: 70 £E für den Zutritt ins Tal der Könige und den Besuch von max. 3 Gräbern.
Zusätzliche Gebühr für die Grabstätte des Tutanchamun: 80 £E (nicht im normalen Eintrittspreis enthalten)
Zusätzliche Gebühr für den Shuttle (Mini-Zug) vom Hinterausgang des Visitor Centes zum Karten-Checkpoint (Kontrollpunkt kurz vor den Gräbern): 5 £E
(Stand Mär 2008).

Besuchsdauer: je nach Interesse (mind. 2,5 Stunden empfohlen)

Zuerst betritt man das Visitor Center, wo man Infos erhält und einen Film über diese Kulturstätte sehen kann. Besonders interessant ist eine sehr anschaulische, dreidimensionale Gebietsdarstellung des Tales mit eingezeichneten Gräbern und deren unterirdischen Gängen und Räumen. Im Visitor Center befinden sich auch WCs (weiter im Tal findet man nur die ungeliebten Plastik-Transport-WCs).

Dreidimensionales Plexiglas-Geländerelief im Visitor-Center

Foto: Dreidimensionales Plexiglas-Geländerelief im Visitor-Center, Tal der Könige.

Weiter geht es durch den rückwärtigen Ausgang zur Shuttle-Talstation. Diejenigen, die ihre Eintrittskarten nicht vom Reiseleiter erhalten, müssen diese rechts vom Gebäude in einem kleinen Kartenkiosk bezahlen. Wichtig ist, dass man dort alle Karten erwirbt: Eintrittskarte in das Tal der Könige inkl. Besichtigung von drei Gräbern (plus eventuell auch die Extrakarte für das Grab des Tutanchamun) und die Fahrkarte für den Shuttle. Später, weiter drinnen im Tal, gibt es keinen Kartenverkauf!

Minizug-Shuttle

Info: Ich empfehle die Extra-Karte für das Grab des Tutanchamun nicht, weil dieses, wie alle anderen auch, leer ist, aber auch nicht besonders groß. Dieser Pharao war eben nicht sehr bedeutend. Erst durch die zahlreichen, ausserordentlichen Funde im Grab, die sich hauptsächlich im Museum in Kairo befinden, gelangte er zum Ruhm in der Neuzeit.

Foto: Minizug-Shuttle, zwischen Visitor Center und dem Eintrittskarten-Kontrollpunkt.

Der Shuttle bringt die Gäste in etwa 5 Minuten hinauf zum Karten-Checkpoint. Von dort aus wird zu Fuß weiter gegangen.

Nach etwa 300 Metern befindet sich links ein schattenspendender Unterstand (mit angeschlossenem Office). Von hier aus führen zahlreiche gut gekennzeichnete Wege (mit Hinweistafeln und Angaben der Gräberverzeichnis-Nummern). Vor den Gräbern sind Infotafeln mit Namen des ehemals dort Begrabenen, Geschichte, Fotos und Skizzen der unterirdischen Gänge und Räume, mit Texten in englisch.

Info-Tafel vor dem Eingang zur Grabstätte des Tutanchamun.

Foto: Info-Tafel vor dem Eingang zur Grabstätte des Tutanchamun (KV62).
Links und rechts die S/W-Fotos, mittig oben die Erklärung und darunter die Skizze der Grabanlage.

Eingangsbereich zur Grabstätte des Tutanchamun.

Foto: Eingangsbereich zur Grabstätte des Tutanchamun (KV62) mit weiteren Info-Tafeln.
Auf dem gelben Schild, links an der Säule, ist zu lesen: EXTRA TICKET FOR ENTRY TO TOMB OF KING TUT. Und klein darunter: 80 £E









Nicht alle Gräber sind ständig zugängig. Etwa ein halbes Dutzend werden fallweise und abwechselnd geschlossen, weil sich durch die Besuchermassen die Luftfeuchtigkeit in den Grabstätten erhöht und dies Wandmalereien udgl. beschädigen kann.

Zu den meistbesuchten Gräbern zählen beispielsweise die von Ramses II., III. und IV., in die ständig viele Besucher strömen.

Tip: Wer sich etwas abseits des Gewühls bewegen und eine tolle Aussicht über das Tal der Könige haben möchte, der sollte sich die Mühe machen und eine weiter oben liegende Grabstätte aufsuchen.

Eine solche wäre beispielsweise die Grabstätte von Thutmes IV. (KV43, 18. Dynastie), zu der, neben dem Unterstand beginnend, ein etwa 400 Meter relativ steil ansteigender Weg in Richtung Osten den Berg hinauf führt. Das Grab war von Howard Carter 1903 entdeckt worden.

Info-Tafel an der Grabstätte von Thutmes IV. (KV43)

Foto: Info-Tafel an der Grabstätte von Thutmes IV. (KV43)

Gleich hinter dem Eingang zum Grab von Thutmes IV. führt ein Gang, der zwei Mal abbiegt, tief in den Felsen zur Grabkammer hinunter. Im hinteren, abgesenkten Bereich der Grabkammer befindet sich der Sarkophag mit wunderschön ausgeprägten Reliefdarstellungen und Schriften. Links und rechts der Grabkammer liegen jeweils zwei weitere kleinere Räume, in die man durch Öffnungen und geeigneter Beleuchtung (z.B. Taschenlampe des Führers) spähen kann.

Der Pharao Thutmes IV. mit Gottheit.

Foto: Der Pharao Thutmes IV. mit Gottheit.

Diese Grabstätte ist die erste, in der gelber Farbhintergrund verwendet wurde.

















Auf jeden Fall sollte man, bevor man wieder hinunter geht, einen weiten Blick über das Tal der Könige werfen.

xxx

Panorama-Foto: Panorama über das Tal der Könige mit Blick nach Westen.
Links hinter dem dunklen Felsvorsprung befindet sich der Eingang zum Grab von Thutmes IV.,
in der Bildmitte liegt das Zentrum des Tal der Könige mit den meisten Grab-Eingängen und dem schattenspendenden Unterstand. Das Visitor Center ist nicht im Bild und wäre hinter dem rechten Felsen.
(Foto vergrößern, öffnet in neuem Browser-Fenster)

Zurück in Richtung Ausgang geht es zuerst wieder zu Fuß zum Karten-Checkpoint. Dahinter warten die Shuttles, die die Besucher hinunter zum Visitor Center bringen.

Souveniers ohne Ende.

Das Tal der Könige verläßt man nicht durch das Visitor Center, durch das man herein kam, sondern geht daran rechts vorbei. Durch eine überdachte Souvenier-Einkaufszone, in der eine Menge wertloser Andenken angepriesen werden, gelangt man wieder auf den Parkplatz.

Foto: Souveniers ohne Ende.


Geschichte

über Entstehung, Raub und Entdeckung

Es wird vermutet, dass Thutmosis I., der dritte Pharao der 18. Dynastie (1505 v. Chr. - 1492 v. Chr.) sich als erster eine Grabesstätte im Tal der Könige errichtete.
Im Tal der Könige sind insbesondere die Gräber der Herrscher des Neuen Reichs (ca. 1552 v. Chr. bis 1069 v. Chr., 18. bis 20. Dynastie) aber von Erbauern dieser Gräber zu finden. Davor waren Totentempel in der Ebene zw. dem Gebirgszug am Tal der Köige und dem Nil (z.B. Hatschepsut-Tempel) errichtet worden.
Ramses XI. war der letzte Herrscher, der eine Grabstätte dort anlegen ließ. Dieses aber nicht mehr nutzte, da bereits damals Grabräuber am Werk waren.

Bereits in der 21. Dynastie wurden systematisch Gräber geplündert und nach Gold gesucht. In der 22. Dynastie wurden aus diesem Grund die Mumien aus den Original-Grabstätten herausgenommen und in anderen Gräbern versteckt.

Anfang des 18. Jahrhunderts fanden europäische Entdecker 20 Grabstätten. Von dieser Zeit an wurde permanent von archäologischen Teams nach Grabstätten gesucht.

Den aufsehenerregendsten Fund machte Howard Carter 1922, als er die fast unversehrte Grabstätte des Tutanchamun (KV62) entdeckte. Am 16. Februar 1923 wurde dessen Grabkammer geöffnet.
Und im Jahr 2006 wurde die bislang letzte Grabkammer (KV63), unweit der des Tutanchamon, mit sieben hölzernen Sarkophagen gefunden.


Sonstiges

Info

Kennzeichnung der Gräber: Die Gräber werden durch eine Kombination von Buchstaben (KV, für Kings Valley) und fortlaufenden Nummern gekennzeichnet. Derzeit (Stand 2008) reicht die Nummerierung bis zur Zahl 63.

Verbote: Filmen ist im gesamten Tal der Könige verboten, also die Videocam im Auto/Bus lassen. Fotografieren ist nur in den Gräbern im Tal der Könige verboten (früher war dort das Fotografieren ohne Blitz erlaubt). Bei Verstößen muß mit dem Entzug des Gerätes durch überall anwesendes Sicherheits- und Führungspersonal rechnen.
Eine Film- bzw. Fotoerlaubnis (z.B. für Dokumentationen, TV-Teams, Presse udgl.) erhält man nur gegen zeitgerechtes, vorheriges und begründetes Ansuchen bei der zuständigen Verwaltung. Die Gebühren dafür sind ausgesprochen hoch.

Hinweis: Es wird empfohlen genügend zu trinken ins Tal der Könige mitzunehmen, da dort in diesem Tal die Temperaturen sehr oft 40 bis 50 Grad Celsius im Schatten (!) erreichen. Mit Ausnahme der Besichtigung von Gräbern und unter einem zentral gelegenen, schattenspendenden Unterstand ist man immer der prallen Sonne ausgesetzt (Sonnenschutzcreme und Kopfbedeckung!).


Links

Interessante Webseiten zu diesem Thema

Egyptian Monuments, Online-Guide zu den archäologischen Stätten, ausgezeichnet! (englisch)
Egyptology Online, das antike Ägypten, sehr informativ (englisch)
Tal der Könige auf Wikipedia, sehr informativ
Theban Mapping Project, die vielleicht beste Webseite über das Tal der Könige (und das antike Theben), ausgezeichnet! (englisch)


Quellen

Woher stammen die Informationen

Aus eigener Erfahrung vor Ort und Wikipedia.

Info-Stand: Mär 2008