MALAYSIEN REISE 2007

Guten Morgen Kuching

05 Nov 2007

Ausblick von unserem Zimmer im Holiday Inn Kuching

Geweckt wurden wir um 7 Uhr früh per automatischem Wake-Up-Call. Zuerst mal ein Blick aus dem Fenster. Toll, wir können über den Fluß sehen. Gleich danach fragten wir nach dem Koffer, der uns wenige Minuten später zum Zimmer gebracht wurde. Schnell alles gecheckt, nichts fehlte - obwohl Melanie das Gefühl hatte, dass im Koffer gestöbert worden war. Egal.

Schnell ins Bad und dann zum Frühstück. Angekündigt war amerikanisches Frühstück, aber es gab noch viel mehr. Abgesehen von Kaffee, Tee, Toast, Marmelade, Wurst, Butter, Müsli, Obst usw gab es auch warmes Essen. Reis, Gemüse, Würstl, Eier in der Pfanne, Nudeln, ein Fleischgericht. Dann entdeckten wir auch hart gekochte, schwarze (!) Eier (wie man uns später sagte Enteneier) und einige Gerichte, die vor allem Hindus und Moslems wählten.

Wir schlemmten so richtig und übersahen etwas die Zeit. So kam es, dass wir zum ersten Treffen unserer Rundreisegruppe beim Hoteleingang etwas zu spät dran waren. Peinlich! Wir wurden uns vorgestellt, die anderen Vier (jawohl, wir waren insgesamt nur sechs!) mit bundesdeutschem Akzent - aber nett.

An sich stand am Vormittag die Stadtrundfahrt und am Nachmittag der Ausflug zum Semenggoh Wildlife Centre, einem Auffang- und Auswilderungszentrum für Orang-Utans, westlich von Kuching auf dem Programm, aber unser Guide Andy tauschte es, wegen der nachmittäglichen Gewitterhäufigkeit, einfach um. Und das war gut so, wie wir später erkannten.

Alle Mann (und natürlich auch die Frauen) an Board - oder besser gesagt in unseren kleinen Bus japanischen Fabrikats - und ab ging die Fahrt. Zuerst durch die Stadt und dann auf einer gut ausgebauten Überland-Straße ca. 20 km weiter in Richtung Südwesten.
Gestern war es mir gar nicht aufgefallen, aber klar, hier in Malaysien gibt es Linksverkehr, wie in good-old England.

im Semenggoh Wildlife Centre

Kaum hatte man sich an die Fahrt gewöhnt und die ersten Dschungelausläufer bestaunt, bog unser Bus nach rechts zur Einfahrt des Orang-Utan-Zentrums ein. Andy besorgte rasch die Karten und weiter ging die Fahrt für ein paar hundert Meter ins Zentrumsgelände hinein zu einem kleinen Parkplatz.

Orang-Utans zählen zu den Menschenaffen und leben auf den Inseln Sumatra und Borneo in Südostasien. Die Gattung hier bezeichnet man als Borneo-Orang-Utans (Pongo pygmaeus)

Weiter ging es auf der Straße zu Fuß zum eigentlichen Treffpunkt im Zentrum.

Weiter...