MALAYSIEN REISE 2007

Bako National Park (1.Teil)

09 Nov 2007, Seite 1

Kurzübersicht:

Gestern auf der Rückfahrt hatten wir uns alle spontan zu einem gemeinsamen Ausflug zum Baku National Park entschlossen. Dieser liegt abgeschieden auf einer Halbinsel, ist nicht auf dem Landweg erreichbar, aber per Boot gar nicht so weit von unserem Strandhotel entfernt.

Andy, unser Guide durch Kuching und zu den Iban, erklärte sich bereit auch diese Tagestour mit uns zu unternehmen.

Warum überhaupt Bako National Park? Abgesehen davon, daß er für uns relativ einfach und recht schnell erreichbar ist, gibt es in diesem Wildgelände verschiedene Affen zu bewundern - darunter der ausschließlich auf Borneo zu findende Nasenaffe (Nasalis larvatus).

Überfahrt zum Bako National Park

Einige Fotos dieses Tages:

...per pedes zum Ufer

Foto: Nach der Bootsfahrt ging es die letzten zweihundert Meter per pedes bis zum Ufer. Die Ebbe ließ das Boot nicht näher ran.

Bako National Park

Foto: Eingang des Bako National Parks.

Tempelviper

Foto: Hervorragend getarnt - und doch sahen wir diese hochgiftige, malaysische Tempelviper in einem Busch.

Silberner Haubenlangur

Foto: Silberner Haubenlangur (Trachypithecus cristatus), der sonst nur noch auf Sumatra und im Süden der malayischen Halbinsel vorkommt.

Damai Beach

Foto: Nasenaffe (Nasalis larvatus), der nur auf Borneo vorkommt. Hier ein männliches Exemplar, auch Holländer genannt, das ca. 15 kg schwer ist.

Nasenaffen findet man am ehesten in oder in der Nähe von Mangrovenwäldern und sind die besten Schwimmer unter den Primaten. Sie können sogar tauchen. Außerdem sind sie neben Gibbons und Menschen die einzigen Primaten, die längere Strecken aufrecht zurücklegen können.

Nasalis larvatus stehen in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2007.






Dieser Tag wird noch fertig gestellt. Wir bitten um etwas Geduld!

Weiter geht es hier zum morgigen Ausflug in den Baku National Park.